"Traum real"

÷ Fotografie und Musik irreal ÷

Der Traum ist das Fenster zum Unterbewusstsein, zu einer anderen Welt, zu einer anderen Realität.

In der Antike, besonders im Orient war der Traumdeuter sehr hoch angesehen und auch einflussreich. Zur Entscheidungsfindung der jeweiligen Herrscher hatte er die Bedeutung deren Träume zu interpretieren.

Die Traumforscher heutzutage bezeichnen den Traum als den Spiegel der Seele. Das heißt: Unsere Träume seien das Ergebnis unseres seelischen Befindens oder umgekehrt, Träume beeinflussten unseren seelischen Zustand. Daher ist der Traum niemals als Scheinwelt abzutun, sondern als realer Bestandteil des Ichs zu verstehen.

Genau darum geht es in dieser von Erich Blaich gestalteten Dia-Audio-Vision.

Aufnahmen, welche zum größten Teil so nicht der Realität entsprechen, eher wie Traumbilder, die noch verstärkt werden durch die Musik und dem "Traum-Gesang" von Johannes F. Künzler (CD "voi la voice"), sie sollen Sie in einen Tagtraum gleiten lassen um am Schluss die Frage stellen zu können:

"Habe ich das wirklich nur geträumt?"